Herzlich Willkommen in den Museen der Stadt Miltenberg

Heimat · Kunst · Geschichte

Die Stadt Miltenberg in Unterfranken besticht durch ihre landschaftlich reizvolle Lage am Untermain zwischen Spessart und Odenwald und durch ihren umfangreichen Bestand an Fachwerkhäusern in der Altstadt. Insgesamt zwei Museen zeigen Heimat, Kunst und Geschichte.


Museum Stadt Miltenberg_Leue_klein.jpg

Museum Stadt Miltenberg

 

Das Museum Stadt Miltenberg zeigt Stadt- und Regionalgeschichte in drei historischen Fachwerkhäusern am Miltenberger Marktplatz (Schnatterloch). Die Dauerausstellung hat sieben Themenbereiche und beinhaltet Schwerpunktsammlungen wie Spielzeug, Judaica, Keramik, Volksfrömmigkeit und Jagdwaffen. In den 44 Räumen gibt es viel zu Entdecken!


museum-burg-miltenberg-hof.jpg

Museum Burg Miltenberg

 

Die hoch über der Stadt thronende mittelalterliche Mildenburg beherbergt das Museum Burg Miltenberg. Dort erwartet Sie zeitgenössische Kunst mit Werken von Barlach, Beuys, Fräger, Lange, Lehnen, Morgner, Polke, Stötzer, Stoltz, Willikens u. a. Die modernen Kunstwerke werden in einem spannungsvollen Dialog mit älteren griechischen und russischen Ikonen gezeigt. Im Burgkeller wird die wechselvolle Burggeschichte präsentiert. Der 800 Jahre alte Bergfried bietet einen atemberaubenden Blick auf die Umgebung.



AKTUELLES

Blick durch das Tor_klein.jpg

Die Museen Miltenberg bleiben geschlossen!


Aufgrund der aktuellen Lage sind die Museen geschlossen. Ab einem Inzidenzwert <100 im Landkreis Miltenberg dürfen die Museen wieder öffnen. Bitte informieren Sie sich vor einem Besuch über den aktuellen Stand. Die Verwaltung können Sie weiterhin Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr erreichen. Über das Kontaktformular können Sie uns per Mail kontaktieren.

Bleiben Sie gesund!

Besuchen Sie uns bis zur Öffnung doch auf FacebookInstagram oder Twitter!


Omer Kalender_HP.jpgFoto: Konrad Rainer

Objekt des Monats


Omer-Kalender aus der Judaica-Sammlung, 1. Hälfte 19. Jh.

Neugierig? Mehr über das Objekt des Monats gibt es auf dieser Seite zu lesen.


Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung