Abgestaubt! Schätze aus dem Depot

Sonderausstellung vom 3. April bis 13. September 2020 im Museum Stadt Miltenberg

Sammeln, Bewahren, Forschen, Ausstellen und Vermitteln sind die fünf Grundpfeiler musealer Arbeit. Dabei kommt dem Bewahren eine zentrale Bedeutung zu. So wie das Archiv als schriftliches Gedächtnis der Stadt funktioniert, bewahrt das Museum in erster Linie die dingliche Überlieferung auf.

Im Museumsdepot der Stadt Miltenberg befinden sich einige Schätze - abgestaubt und aufpoliert werden sie in dieser Sonderausstellung präsentiert. Während des Umzugs in das neue Depotgebäude ab Sommer 2019 sind dem Museumsteam immer wieder außergewöhnliche oder auch alltägliche Objekte mit interessanten Geschichten aufgefallen. Die Dinge haben nicht unbedingt einen großen monetären Wert, sondern sind kultur- oder stadthistorisch bedeutend. Eine ausgestellte Reisetruhe beispielsweise gehörte einer ehemaligen Besitzerin der Mildenburg und wird erst dadurch interessant für die Miltenberger Sammlung. Eine bunte Auswahl an Gemälden und Grafiken zeigen Stadtansichten - nicht nur das beliebte Schnatterloch, sondern auch andere Perspektiven. Sie sind von Miltenberger Künstlern und Auswärtigen gemalt und stehen stellvertretend für die Entdeckung Miltenbergs als "mittelalterliche Idealstadt" im 19. Jahrhundert.

P1004649_WEB.jpg

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung